Aufbauanleitung Boxspringbett-Matratze, Doppelfederkern Garantie

Seitenangaben: Wo ist links oder rechts ?

Wenn wir Kunden beraten oder Matratzen erklären, liegen wir in der Regel nicht dabei im Bett. So ergeben sich links oder rechts wenn man am Fußende steht und auf das Bett schaut.

Der Aufbau unserer Doppelfederkern-Boxspringmatratze

Wenn Sie sich für unsere Doppelfederkern-Boxspringmatratze entschieden haben, haben Sie die Wahl für eine günstige Pauschale den Aufbau durch unseren Werks-Monteur durchführen zu lassen oder frei nach dem Motto "do it yourself", selbst Hand anzulegen.

Sofern Sie sich für die kostenlose Lieferung frei Bordstein entschieden haben, möchten wir Ihnen an dieser Stelle eine einfache Anleitung zum Aufbau Ihrer neuen Boxspringmatratze mitgeben. Unsere Doppelfederkern-Boxspringmatratze ist keine Standardfertigung von der Stange. Da es ein offenes System ist, Sie also jederzeit Zugriff auf jede einzelne Komponente haben, wird die Matratze aus einzelnen Teilen, wie Bezug, Federkerne, etc. zusammengebaut.

Im Video erklären wir alles !

Schritt 1, Border und Schäume

Legen Sie zuerst die Border (Unterstoff des Bezuges) auf den Bodenplatten des Podestes aus. Sofern Sie ein geeignetes Lattenrost nutzen, legen Sie die Border auf dieses aus.

Achten Sie darauf, dass die Border nicht auf links gedreht ist und sich das Etikett am Fußende des Bettes befindet. Legen Sie anschließend die graue Schaumumrandung des Schlafsystems in die Border ein, der weiße Stoff der Border sollte faltenfrei sein. Sofern Sie ein Bettgestell nutzen, ist es nicht erforderlich, die Schaumumrandung mittels Schrauben an den Bodenplatten zu fixieren.

Nutzen Sie Ihr Schlafsystem ohne Bettgestell, so fixieren Sie jeden Schaum mit den beiliegenden kurzen Schrauben gleichmäßig verteilt. Sparen Sie die Ecken aus, so fällt Ihnen das Beziehen mit den Laken leichter.

Schritt 2, die Unterfederung

Als nächstes legen Sie die Unterfederung (Taschenfederkerne, im folgenden TFK abgekürzt) in die freie Fläche. Die Unterfederung besteht pro Bettseite aus drei TFK-Blöcken.

Optisch können Sie die Unterfederung von der Oberfederung leicht unterscheiden, da die Unterfederung sowohl auf der Unter- als auch auf der Oberseite mit einer dünnen Stoffschicht versehen ist, damit die unteren und oberen Federn sich nicht verkeilen.

Beachten Sie auch die richtige Federstärke (Härtegrad) aller TFK. Die Federstärken sind auf den Blöcken angegeben und sind wie folgt zu verstehen: 4=1,4mm 6=1,6mm 8=1,8mm 2=2,0mm.

Diese Härtegrad-Angaben gelten sowohl für die Unterfederung, als auch für die Oberfederung.

Schritt 3, die Oberfederung

Die Oberfederung, ebenfalls pro Bettseite bestehend aus drei TFK-Blöcken, wird nun auf die Unterfederung gelegt. Wie bei der Unterfederung, beachten Sie auch hier bitte möglicherweise unterschiedliche Federstärken. Gleichen Sie diese mit den Angaben in Ihrem Auftrag ab.

Die beiden kleineren Blöcke werden jeweils ins Fuß- und Kopfende eingelegt. Der größte Block ist für den Lenden- und Hüftbereich und wird in die Mitte eingelegt.

Ihrer Lieferung liegt auch ein graues Bettlaken bei. Ziehen Sie dieses, wie auf dem Bild zu sehen, komplett über die Taschenfederkerne.

Schritt 4, der Topper

Befestigen Sie nun den Matratzenschoner inkl. Topper mit der Border. Den Reißverschluss zippen Sie dafür am Kopfende ein.

Der Matratzenschoner, in welchem der Topper eingelegt ist, hat am Fuß- und Kopfende jeweils eine Öffnung. Dadurch ist es möglich den Topper bei Bedarf zu entnehmen, um ihn z.B. auszuklopfen oder den Schonbezug in der Waschmaschine zu waschen.

Schritt 5, der Bezug

Zuletzt zippen Sie den Bezug, ebenfalls am Kopfende, in den Reißverschluss des Matratzenschoners ein. Das Ergebnis sollte so aussehen wie auf dem Bild.

Fertig ist Ihr neues individuelles Schlafsystem von Dormito. Wir wünschen Ihnen erholsame Nächte.

Dormito Doppelfederkern aufbauen

Das Set für ein Dormito Doppelfederkern bestehend aus: • 1 Border (Stoffwanne) • 4 Seitenteil-Schäume • 1 oder 2 Untermatratzen (jeweils 3-Teilig) mit Vlies abgedeckt • 1 oder 2 Obermatratzen (jeweils 3-Teilig) • 1 Abdeckung für die Ober- und Untermatratzen (graues Laken) • 1 oder 2 Topper (Kaltschaum oder Visko) • 1 Bezugs-Top • Schrauben

Montageanleitung

Entfalten Sie die Border und richten Sie diese so aus, dass der Bodenstoff faltenfrei auf dem Untergrund liegt. An der Border befinden sich die beiden Zipper (Schlitten) der Reißverschlüsse. Mit der Lage dieser Zipper bestimmen Sie, wo später der Royaltopper und das Bezugstop eingefädelt werden. In der Regel ist das Einfädeln am Fussende des Bettes am einfachsten. Achten Sie bitte auch darauf, dass die Schlitten des Reißverschlusses nach außen zeigen und der Waschzettel entsprechend an der Innenseite der Border hängt, da die Border meistens auf links gefaltet wurde.

Wenn die Border platziert wurde, setzen Sie die 4 Seitenteilschäume in die Border ein.

Die Border sollte nach dem Einlegen der Schäume so hoch gezogen werden, dass der graue Schaumstoff ringsherum ca 2 cm über den Reißverschluss der Border herausschaut.

Schrauben Sie die 4 Schäume mit den beiliegenden Schrauben durch die Holzleisten, welche in den Schäumen integriert sind, auf die Bodenplatte.

Wenn die Matratze in einen Bettrahmen eingelegt wird, müssen die Schaumstoffe nicht verschraubt werden

Positionieren Sie jeweils 2 Schrauben pro Holzbrett (Also 4 pro Schaumteil) wie folgt: Jeweils eine Schraube setzen Sie auf ca. 55cm gemessen von der Ecke, an der 2 Schäume zusammentreffen. Jeweils eine weitere Schraube setzen Sie ca. 5 cm vom Ende des jeweiligen Brettes an.

Achten Sie darauf, dass Sie die Schrauben ca. 2 cm vom Rand des Brettendes (zur Bettmitte) anbringen. Durch diese Anbringung haben Sie später die Möglichkeit, die Ecken des Schlafsystems soweit anzuheben, dass Sie problemlos ein Spannbettlaken aufziehen können.

Legen Sie nun die 3 Module (bei Doppelbetten 6) der Untermatratzen in den angebrachten Schaumstoff-Rahmen. Auf diese Untermatratzen werden nun die jeweiligen Obermatratzen aufgebracht. Sie haben für jede Seite jeweils einen Kopf- und Fußteilblock, sowie auch einen längeren Mittelblock, welcher für die Lenden- und Hüftunterstützung zuständig ist. Positionieren Sie je einen Kopf/Fußteilblock am Kopf- und Fußteil Ihres Bettes. Fügen Sie nun den kombinierten Lenden und Hüftblock in die Lücke zwischen Kopf- und Fußteilblock ein.

Das graue Laken dient als Abdeckung der Ober- und Untermatratze. Dieses sollte beide Lagen der Matratzen umspannen und schützt den Schaumrahmen.

Nun wird der Royal-Topper per Reißverschluss auf die Border gezogen. Ein Einlege Topper wird einfach offen mit den Wellen nach oben auf das System gelegt. Anschließend ziehen Sie das Auflagentop per Reißverschluss auf den Royaltopper. Beim Einlegetopper wird das Bezugstop entsprechend direkt mit dem Reißverschluss der Border verbunden.

Wichtig!!! Beim Einfädeln der Reißverschlüsse achten Sie besonders darauf, dass das feste Kunststoffteil bis zum Anschlag in den Zipper eingesteckt wird, da sich der Reißverschluss später sonst von allein wieder öffnen kann.

Jetzt nur noch ein Bettlaken aufziehen und Ihr neues Dormito Schlafsystem ist einsatzbereit.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen und einen guten Schlaf!

Die gesetzliche Gewährleistung für diese Matratzen beträgt 24 Monate

Darüber hinaus verlängern wir die Garantie auf 10 Jahre für folgende Mängel:

- dauerhafte Kuhlenbildung tiefer als 25 mm (bitte lesen Sie hierzu auch die Pflegehinweise zu Federkernen)

- Bruch des Federkerns , bzw. einer Feder.

- Federn sind spürbar weicher geworden und haben an Spannung verloren.

Vom verlängerten Garantieanspruch ausgenommen sind folgende Punkte

- Loch oder Riss in einer Stofftasche um eine Feder

- Veränderungen oder Verfärbungen des Kaltschaum- oder Viskotoppers

- Veränderungen oder Verfärbungen der Schaumumrandung

- Loch, Riss oder Stockflecken im Bezugsoberstoff

- Mängel verursacht durch eine ungeeignete Unterfederung, z.B. Lattenrost mit zu großem Lattenabstand ( > 3cm ) oder die Latten zu stark gewölbt oder zu weich sind

- Defekte Reißverschlüsse bei unsachgemäßer Behandlung

Wir weisen darauf hin, dass jeder Mangel durch unsere Mitarbeiter geprüft wird und im Einzelfall auch ausgenommene Mängel als Garantiefall reguliert werden können ( z.B. ungewöhnliche Materialveränderung ). Ebenso können Ansprüche auch abgelehnt werden, wenn die Matratzen falsch behandelt oder überbeansprucht werden oder starke Verunreinigungen vorliegen.

Modultausch

Alle Dormito Federkernsysteme sind mit einem 100 tägigen Modultauschrecht ausgestattet. D.h. der Käufer kann innerhalb dieser Zeit Ersatzmodule über seinen Händler bestellen, um die Liegeeigenschaften seiner Matratze zu verändern. Dieser Service ist grundsätzlich kostenlos und kann mehrmals innerhalb von 100 Tagen in Anspruch genommen werden. Pro Versand bezahlt der Kunde eine Pauschale für Porto und Verpackung von 9,00 EUR.

Pflegehinweise

Alle Dormito Federkernsysteme sind Baukastensysteme, so dass sich jedes Bauteil separat ersetzten lässt. Es ist völlig normal, dass einzelne Federn der Matratze, durch den Gebrauch, geringfügig zum Rand der Matratze geschoben werden. Dadurch haben die Federn in der Mitte etwas mehr Platz und erscheinen weicher, ohne jedoch an Spannkraft verloren zu haben. Aus diesem Grunde können die Federblöcke (vor allem der Mittelblock) ca. 1-2 x pro Jahr herausgenommen, kurz durchgeschüttelt oder gewendet und wieder eingesetzt werden. Dabei lassen sich die Federblöcke durch Ausklopfen (ähnlich wie ein Teppich) von Staub, Hautpartikeln und Körpersalzen befreien. Ebenso kann dabei das Innere der Matratze ausgesaugt werden. Bezüge und Auflagen sollten ebenfalls 1-2 x pro Jahr, nach Waschanleitung gewaschen werden.

Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung !

Categories: Aufbau und PflegePublished On: 7. Mai 2019
Stefan Küspert